Unternehmensführung

Mär21

Alles wird anders, und das schon heute!

Unsere Welt ist schnelllebig geworden, und das natürlich auch im Marketing.

Demo_clock

Ständig muss man sich mit neuen Themen auseinandersetzen, ständig gibt es neue Marketingtrends, und den ein oder anderen muss man auch noch mitmachen. Unglaublich anstrengend, nicht wahr? Oder vielleicht doch eher unglaublich aufregend?

Geschrieben von Beate Peter, Kategorie Unternehmensführung, Marketing

Mär14

Die Künstlersozialkasse (KSK) und die Abgabepflicht für Eigenwerbung

In meinem ersten Beitrag zur KSK habe ich diese beschrieben und bin im Schwerpunkt auf die Abgabepflicht für verschiedene Unternehmensformen eingegangen.

Martin Marotz über die KSKIm zweiten Beitrag ging es dann um das Thema Aufzeichnungspflicht für Unternehmen, insbesondere die der Kapitalgesellschaften.

Jetzt greife ich die Abgabepflicht für Unternehmen bei Werbung und Öffentlichkeitsarbeit für das eigene Unternehmen auf.

Geschrieben von Martin Marotz, Kategorie Unternehmensführung

Mär12

Für einen guten ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance!

Demo_Gast_Mayer_Mode

„Wie Du kommst gegangen, so Du wirst empfangen“!

Schon Goethe wusste um die Macht und Kraft des ersten Eindrucks. Wie sich ein Mensch kleidet, sagt sehr viel über seine Persönlichkeit, seine Werte und seine Umgangsformen aus.

Geschrieben von Ulrike Mayer, Kategorie Unternehmensführung

Mär05

Wissensvorsprung als Wettbewerbsvorteil

In unserer wissensbasierten Wirtschaft, die industrielle Produktionsprozesse zunehmend verlagert hat und deren Rationalisierungspotenziale weitgehend ausgeschöpft sind, wird der Wissensvorsprung zum entscheidenden Vorteil im Wettbewerb.

Rosa Maria Schnurr Wissen Sie, was Ihr Unternehmen weiß? Die Bilanzierung der Wissens-Ressourcen ist die fundierte Entscheidungsgrundlage zur Organisationsentwicklung, Wissen ist einer der wichtigsten Rohstoffe des 21. Jahrhunderts. Erfolgskritischer als materielle Ressourcen sind für die Wertschöpfung die sogenannten "weichen", immateriellen Produktionsfaktoren – das intellektuelle Kapital eines Unternehmens:

Geschrieben von Rosa Maria Schnurr , Kategorie Unternehmensführung

Mär01

Abzocke mit Datenbankeinträgen für Gewerbeauskünfte, Teil 2

Es ist gerade 4 Wochen her, dass ich meinen Artikel „Abzocke mit Datenbankeinträgen für Gewerbeauskünfte“ veröffentlicht habe.

Demo_buch

Mein Versprechen, das Thema ggfs. noch mal aufzugreifen, löse ich heute ein. Denn es ist uns wieder eine, meiner Meinung nach, besonders erwähnenswerte Offerte ins Haus geflattert.

Es handelt sich um einen sog. Plus-Eintrag auf www.diegewerbeseiten.com. Diese Eintragungsofferte erscheint mir besonders erwähnenswert, weil das Telefax, so hat uns diese Botschaft übrigens erreicht, mit der Überschrift „Branchenbuch für die Region, Stuttgart und Umgebung“ wirbt!

Geschrieben von Martin Marotz, Kategorie Unternehmensführung, Marketing

Feb17

Die Künstlersozialkasse (KSK) und die Aufzeichnungspflicht

In meinem letzten Beitrag zur KSK habe ich diese beschrieben und bin im Schwerpunkt auf die Abgabepflicht für verschiedene Unternehmensformen eingegangen.

Martin Marotz über die KSK

Jetzt widme ich mich der Aufzeichnungspflicht für Unternehmen, insbesondere der von Kapitalgesellschaften. Wie schon erwähnt, sind ja die Gesellschafter eines Unternehmens nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) als künstlersozialabgabepflichtige Unternehmer verpflichtet, alle an selbstständige Künstler und Publizisten gezahlten Entgelte aufzuzeichnen und einmal jährlich die abgabepflichtigen Entgelte an die KSK zu melden.

Geschrieben von Martin Marotz, Kategorie Unternehmensführung

Feb16

Methoden der Prozessoptimierung - weniger ist mehr

Demo_Gast_Maas_Prozess

1. Einleitung

Die fachliche Optimierung von Geschäftsprozessen (z. B. Einführung des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP), setzt die Durchführung eines Business-Process-Management-Projektes (BPM) mit dem Ziel, die Geschäftsprozesse zu managen, voraus. Die effiziente Durchführung eines BPM-Projektes ist die Grundlage für die Einführung des KVPs.

Geschrieben von Robert Maas, Kategorie Unternehmensführung

Feb03

Kostenlose Werbemittelmuster nach Handelsregistereintragung

Viele Unternehmer werden das kennen. Kaum hat man etwas im Handelsregister veröffentlicht, egal ob Neueintragung eines Unternehmens oder Namensänderung etc., und schon flattern unaufgefordert individualisierte Werbemittel ins Haus.

Demo_gifts

Diese Muster sind natürlich mit Angeboten versehen, die derartige individualisierte Werbemittel günstig, nur für kurze Zeit, für einen Super-Sonderpreis oder als Einführungspreis anbieten.

Der flüchtige Betrachter erkennt ein brauchbares Werbemittel zu einem vermeintlich guten Preis, und das sogar noch mit dem Namen und der Firmierung des neuen Unternehmens versehen. Jetzt kommt der Gedanke: Warum eigentlich nicht, viel verkehrt machen kann ich nicht und die Kosten sind überschaubar. Warum wohl? Genau darauf zielen diese Offerten ab.

Geschrieben von Martin Marotz, Kategorie Unternehmensführung, Marketing

Feb01

Es grünt so grün in Unternehmen, oder doch nicht (mehr)?

In der letzten Zeit ist es ruhig geworden um das Thema Green Marketing, Corporate Social Responsibility, Nachhaltigkeit, Corporate Sustainability oder wie auch immer man es gerade nennen möchte.

Demo_pflanze

Zumindest habe ich diesen Eindruck, weil man wenig vom CSR-Engagement der Unternehmen hört und auch in der Werbung das Thema nicht besonders häufig thematisiert wird. Und da habe ich mich gefragt, woran das liegt: Liegt es an meiner (Fehl-) wahrnehmung, wird einfach weniger kommuniziert oder ist das Thema CSR weitgehend von der Agenda in Unternehmen verschwunden?

Geschrieben von Beate Peter, Kategorie Unternehmensführung, Marketing

Jan31

Transparenz durch Bewertungsportale? Eine durchwachsene Bilanz

Der aktuelle Bericht des ZDF-Verbrauchermagazins WISO bringt Erschütterndes zutage.

Demo_thumb

Die schöne neue und schnelllebige Welt des Web 2.0 beschert uns in immer kürzeren Abständen immer neue Trends. Einer ist die absolute Demokratisierung des Verbrauchers, mit allem Wenn und Aber.

Geschrieben von Ingo Vögele, Kategorie Unternehmensführung, Kundenbindung, Kundengewinnung, Marketing

Jan24

Abzocke mit Datenbankeinträgen für Gewerbeauskünfte

Wer ein Unternehmen gegründet oder eines übernommen hat, kennt das vielleicht.

Demo_buchKaum ist die notarielle Seite erfolgreich über die Bühne und die Veröffentlichung im Handelsregister erfolgt, bekommt man haufenweise Post von vielerlei Unternehmen, die einem die Dringlichkeit und die Wichtigkeit von Firmeneinträgen in Gewerbeauskunftsdatenbanken mitteilen. Diese Offerten haben allesamt eine behördliche Gestaltung, sind teils auf grauem Recycling-Papier gedruckt und sollen so wohl einen wichtigen, offiziellen oder behördlich legitimierten Eindruck vermitteln.

Geschrieben von Martin Marotz, Kategorie Unternehmensführung, Marketing

Jan13

Apple und die Vermarktungsstrategie Steve Jobs – Ein Plädoyer

Steve Jobs ist tot. Ja, das ist längst bekannt. Aber wie geht es mit dem Unternehmen jetzt weiter?

Beater Peter über die Vermarktungsstrategie von Apple

Nach den ersten Monaten ohne Jobs zeichnet sich noch keine dramatische Wende des Unternehmens ab. Erste Blicke auf die neue Ära Tim Cooks sind verhalten und wenig aussagekräftig. Die süddeutsche.de berichtet beispielsweise über die Zukunft von Apple und die Herausforderung für Tim Cook, aber zu wirklichen Erkenntnissen trägt der Artikel nicht bei. Was bleibt, ist ein großes Fragezeichen mit einem leichten bis starken Zweifel daran, dass Tim Cook, der eher als weniger charismatisch gilt, diese Herausforderung problemlos meistern kann.

Geschrieben von Beate Peter, Kategorie Unternehmensführung, Marketing

Jan11

Die Künstlersozialkasse und die Rechtsform des Unternehmens

Die Novellierung des Künstlersozialgesetzes im Jahr 2007 (Drittes Gesetz zur Änderung des KSVG vom 12.06.2007, BGBl. I 2007, 1034) hat weitreichende Folgen für alle Unternehmen, die künstlerisch / publizistisch tätig sind.

Martin Marotz über die KSKBesonders jedoch für Unternehmen, die als Einzelfirma oder Personengesellschaft wie z.B. GbR oder OHG tätig sind.

Im Jahr 2008 kamen wir das erste Mal direkt in Kontakt mir der Künstlersozialkasse. Damals hatten wir noch die Gesellschaftsform einer GbR und waren damit natürlich direkt von der v. g. Novellierung betroffen. Bis dahin hatten wir unsere Abgaben immer auf diejenigen künstlerischen / publizistischen Leistungen bezahlt, die wir eingekauft hatten.

Geschrieben von Martin Marotz, Kategorie Unternehmensführung

<<  2 3 4 5 6 [7

Letzter Kommentar

Bin erst letztens auf dein Projekt netzsieger.de gestoßen. Hast da was ganz schön großes aufgebaut, Respekt!

Julian Julian 03. März, 2017 |

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihren interessanten Gastbeitrag! Hier einreichen

@modus_vm