25
Oktober
2021

Mit LXP gegen Mitarbeiterfluktuation

demo Gast Anne Schueller Querdenker

Unternehmen, die in die Fortbildung Ihrer Mitarbeiter investieren, bleiben auch langfristig auf dem Markt konkurrenzfähig. Mitarbeiter, die das Gefühl haben, dem Unternehmen wichtig zu sein, sind produktiver und zufriedener und verbleiben eher im Unternehmen. Vielleicht sind Sie ein Unternehmen auf der Suche nach einem geeigneten Schulungskonzept für Ihre Mitarbeiter? Dann werden Sie jetzt einer großen Anzahl an Möglichkeiten zur Fortbildung gegenüberstehen. Die Learning Experience Plattform, kurz LXP, ist eine neue Generation von E-Learning-Plattform. LXP bietet Ihren Mitarbeitern individuelle Bildungsinhalte, die speziell auf deren Bedürfnisse zugeschnitten werden können.

Mitarbeiterbindung gegen Fluktuation

Als Unternehmen sind Sie bemüht, Ihre Mitarbeiter auch langfristig an Ihre Firma zu binden. Dabei stellt Sie der Fachkräftemangel in Deutschland vor besondere Herausforderungen. Es kann sich als schwierig erweisen, geeignete Mitarbeiter zu finden und dauerhaft an sich zu binden. Die Boston Consulting Group geht davon aus, dass langfristig in Deutschland bis zu 8 Millionen Fachkräfte fehlen werden. Das Problem der möglichen Abwanderung von Mitarbeitern sollte jedes Unternehmen daher fest in den Fokus stellen. Regelmäßige Mitarbeiterbefragungen sind ein geeignetes Mittel, um auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter gezielt einzugehen. Themen der Mitarbeiterbefragung könnten Bereiche wie Weiterbildung, Work-Live-Balance oder Arbeitsklima sein. Sie werden im Zuge Ihrer Befragungen schnell feststellen, dass die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter ein zentrales Mittel zur Verhinderung von Fluktuation ist.

LMS versus LXP

Das Learning Management System, kurz LMS, ist eine Software zur Verwaltung von Bildungsinhalten. LMS hat viele Vorteile. Es ist produktiver, kostengünstiger und schneller als andere Fortbildungen. LXP ist keine Konkurrenz-Plattform zu LMS, sondern eine perfekte Ergänzung. Doch wo liegen überhaupt die Unterschiede zwischen LMS und LXP? LMS und LXP unterscheiden sich vor allem in drei Punkten. LMS hat die Aufgabe, E-Learning-Inhalte bereitzustellen. LXP ist praxisorientierter und eignet sich auch für die Anwendung von erworbenem Wissen durch spielerische Inhalte wie ein Quiz. LXP ist dazu individueller, da die Plattform Algorithmen nutzt, die Benutzerdaten auswerten. Im Anschluss an diese Auswertung ist LXP in der Lage, individuelle Aktivitäts- und Inhaltsempfehlungen bereitzustellen. LXP fördert im Gegensatz zu LMS soziales Lernen, da es auf dieser Plattform möglich ist, mit anderen Lernenden in Kontakt zu treten, indem jeder Teilnehmer Inhalte kommentieren und/oder teilen kann.

Schlüsselfunktionen einer LXP

Eine Schlüsselfunktion der LXP ist die Möglichkeit der Integration weiterer Systeme. LXP kann mit vielen weiteren Programmen wie LMS oder Kommunikationstools wie MS Teams kombiniert werden. Auch das Hinzufügen und Teilen von externen Inhalten wie Udemy stellt bei LXP kein Problem dar. Diese Schlüsselfunktion unterstützt die Lernvorlieben von Menschen. Denn aktuelle Umfragen zeigen, dass viele Menschen E-Learning anhand von frei zugänglichen Tools wie beispielsweise Google betreiben. Eine weitere Schlüsselfunktion der LXP ist Content Discovery. Mitarbeiter entdecken neue Lerninhalte selbstständig und bewegen sich intuitiv auf der Plattform. Relevante Inhalte werden in den Arbeitsalltag integriert und automatisch vorgeschlagen. Personalisierung ist die dritte Schlüsselfunktion einer LXP. LXP macht Lernen zu einem personalisierten Erlebnis, das direkt auf den Mitarbeiter zugeschnitten ist. Der Mitarbeiter hat die Möglichkeit, sich ein Entwicklungsziel zu setzen, und erhält zur Umsetzung einen individuellen Lernpfad. Mit LXP wird die Fortbildung zu einem Erlebnis, das Ihre Mitarbeiter begeistern wird und an Ihr Unternehmen bindet.

Kategorie Unternehmensführung