Mai30

Mobile Anwendungen im Mittelstand – Quo Vadis?

Demo_app

In den letzten sechs Monaten kamen zahlreiche Kunden auf uns zu und fragten uns, ob wir auch Apps entwickeln und ob unsere Softwareprodukte denn auch auf dem iPad oder dem iPhone funktionieren. Dies war für uns der Anstoß, bei scireum den Bereich mobile Anwendungen ins Leben zu rufen und uns tiefgreifend mit dem Thema zu beschäftigen. Nach der intensiven Recherche in den letzten drei Monaten kommen wir zu folgendem Schluss: „Es ist kein Hype, sondern ein grundlegender Wandel, der jetzt und in Zukunft stattfindet: Smartphones und Tablets erobern die Welt. Denn sie sind praktisch, onlinefähig und immer zur Hand. In Unternehmen machen sie zunehmend dem Desktop-PC in dessen angestammten Bereichen Konkurrenz (bspw. bei E-Mails) oder sie erschließen Einsatzgebiete, die der lokale Rechner nie betreten konnte (Präsentieren beim Kunden). Für jeden erdenklichen Fall gibt es entweder eine passende App oder es wird gerade eine entwickelt." Die große Frage ist nun also: Mitmachen oder (noch) abwarten? Zeit für ein paar Fakten, die jeder Unternehmer kennen sollte.
1. Im zweiten Halbjahr 2011 wurden 27 Prozent aller E-Mails auf Smartphones geöffnet. Im ersten Halbjahr waren es noch 20 Prozent.

Sie sehen es, wenn Sie sich morgens in der S-Bahn umsehen, eine Messe besuchen oder sogar während Sie im Büro sind: E-Mails liest (und schreibt) man heute nicht mehr nur am Rechner, sondern auch auf dem Handy. Wenn Ihr Außendienstler ein Smartphone möchte, dann wahrscheinlich, weil jeder andere, den er trifft, bereits eins hat. Selbst wenn man es wollte – diesen „Trend" kann man beim besten Willen nicht aufhalten und man sollte ihn auch tunlichst nicht verschlafen. Hier können Sie die Studie von Knotice zur mobilen E-Mail-Nutzung herunterladen.

2. Im laufenden Jahr werden nach BITKOM-Prognosen mit einem Anteil von 55 Prozent erstmals mehr Smartphones als sonstige Handys verkauft.

Der Geschäftsführer eines bedeutenden Branchenverbandes sagte uns neulich im Gespräch: „Früher haben wir uns in den Pausen der Jahreshauptversammlung über Sportwägen und Golfplätze unterhalten. Heute zeigen wir uns gegenseitig Apps auf unseren iPhones. Vor zwei Jahren galt man damit noch als Technikfreak, mittlerweile ist das einfach nur normal." Dem ist nichts hinzuzufügen.

3. Jeder dritte Deutsche besitzt aktuell ein Smartphone. Bei den unter 30-Jährigen ist es sogar jeder zweite.

Auch wenn Ihre Branche im Allgemeinen „etwas langsamer" als andere Branchen sein sollte – der jüngere Teil Ihrer Mitarbeiter und Ihrer Kundschaft ist es mit Sicherheit nicht. Ihre Mitbewerber nutzen vielleicht schon Apps oder bieten gar selbst welche an – deshalb sollten Sie sich rechtzeitig einen Plan machen: Welche Chancen bietet der Mobilbereich für uns? Was können wir in diesem Bereich für unsere Kunden tun? Wie setzen wir das um? Hier gelangen Sie zur Pressemitteilung der BITKOM-Studie: "Jeder Dritte hat ein Smartphone."

Wenn es darum geht, die richtigen Antworten auf diese Fragen zu bekommen, ist eine fundierte Beratung durch nichts zu ersetzen.

4. Apps gibt es wie Sand am Meer. Zum Einsatz im Geschäftsbereich kommen aber nur die mit einer zentralen Eigenschaft: NUTZEN.

Damit eine mobile Anwendung ihrem Namen tatsächlich gerecht werden kann, muss sie einen konkreten Zweck erfüllen. Einen Zweck, der einem Menschen im Berufsalltag nachweislich weiterhilft. Denn anders als im Consumerbereich reicht hier etwas Unterhaltung oder eine Ladung Style auf Dauer nicht aus. Trotzdem werden täglich neue Anwendungen auf den Markt gebracht, die nicht bedeutend mehr können als eine Visitenkarte (ohne UMTS-Empfang können manche Apps sogar noch weniger). Im Mittelstand scheint die Devise zu herrschen, um jeden Preis dabei zu sein – dass man dabei eine Menge Geld verschwendet und gleichzeitig seiner Marke schadet, wird in der Hektik gerne vergessen. Das muss aber nicht so sein: Wir sagen unseren Kunden deshalb, dass Nutzen die wichtigste Eigenschaft einer Business-App ist. „Das ist aber nett" sollte Ihnen auf keinen Fall genügen. Erst wenn Kunden und Mitarbeiter sagen: „Das ist echt nützlich!" – dann haben Sie Ihr Ziel erreicht.

Unser Resümee ist eindeutig: Handeln Sie mit Bedacht! Nur dabei sein bringt Sie nicht mehr weiter, dazu ist der Markt schon zu sehr fortgeschritten. Die Ansprüche von mobilen Nutzern sind gigantisch. Erfolgreiche Projekte für mobile Anwendungen benötigen im Vorfeld eine gründliche Analyse und eine klare Definition des Ziels (Nutzen) der Anwendung. Handeln Sie mit Bedacht heißt aber auch: „Handeln Sie!" Nutzen Sie jetzt die Zeit, um in Ihrem Markt den mobilen Bereich zu besetzen – bevor Sie Ihrer Konkurrenz hinterherlaufen. Sollten Ihre Mitbewerber nicht schon eine mobile Anwendung anbieten, können Sie zumindest fast sicher sein, dass bereits erste Planungen dazu laufen.

Geschrieben von Michael Haufler, Kategorie Technik

Über den Autor

Susanne Martin

Michael Haufler


Michael Haufler hat Betriebswirtschaftslehre studiert und arbeitete nach seinem Abschluss in der IT-Abteilung der Gebr. Lotter KG, Ludwigsburg (Technischer Großhandel). Anschließend war er dort in einer Stabsstelle der Geschäftsleitung als Geschäftsentwickler tätig. Heute ist er Inhaber und Geschäftsführer der scireum GmbH. Das Unternehmen entwickelt Softwarelösungen für den Mittelstand. Schwerpunkte sind Handelsinformationssysteme und E-Commerce.


scireum GmbH
Uferstraße 18
73630 Remshalden

Telefon: 07151 / 2 06 37 - 11
Telefax: 07151 / 2 06 37 - 19

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.

Letzter Kommentar

Wow! Super Inhalte, arbeite mich grade durch die ganzen Teile zur Kundenakquise durch. Kann man definitiv eine Menge für sich mitnehmen....

AkquisenMatze AkquisenMatze 15. Juni, 2017 |

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihren interessanten Gastbeitrag! Hier einreichen

@modus_vm